q

FACHHÄNDLER WERDEN

v

Kontakt

torsten.heigel@mivardi.cz

q

FACHHÄNDLER WERDEN

v

Kontakt

torsten.heigel@mivardi.cz

Es ist der 15. Februar und eigentlich sah meine Tagesplanung für den Nachmittag doch etwas anders aus. Aber wenn zwei Crew-Mitglieder rufen und einer davon der eigene, und der andere mein sogenannter Ziehsohn, ist kann sich die eigene Planung schon mal ändern.

Ergo heute kein Mittagsschlaf, sondern rein in die Klamotten und ab ans Wasser zu Tom und Nic, an einen kleinen Teich der sich mitten in einer kleinen Ortschaft befindet.  Am Teich angekommen noch ein kurzes Gespräch zur bisherigen Taktik und dann ging es für Nic zum Fußball und ich übernahm sein Tackle. Herrlich bei fast Frühlingshaften Temperaturen und wärmender Sonne am Wasser zu sein. Nach einer ruhigen Nacht für die beiden Jungs, hieß es für mich die Markerrute in die Hand zu nehmen und nach neuen Spots suchen. Ich entschied mich, eine Rute relativ flach und nah am Ufer abzulegen. Die andere sollte auf eine Stelle mit maximaler Tiefe in diesem Gewässer abgelegt werden.

Nach etwa einer Stunde waren dann auch zwei vielversprechende Spots gefunden. Während der Spotsuche konnte ich auf beiden Stellen bereits, mit Hilfe von Tom, die ersten Fische an der Wasseroberfläche rollen sehen. Teamwork wird bei Mivardi halt großgeschrieben!!

Nun blieb dann noch die Frage nach dem Futter und der Beköderung der Rigs.

Auf dem ufernahen Spot entschied ich mich dafür mit den Rapid Sweet Corn Pellets zu füttern und als Hakenköder einen Cherry Reflex Dumbell zu Fischen. Der knallig Pinke Dumbell sollte sich vom Futter stark abheben, so mein Plan. Am Spot in etwa 4 m Tiefe sollte das Futter unser Pellet Multimix sein und als Köder verwendete ich einen Magic Fruit Pop Up.

Die Ruten lagen, nun hieß es warten und mit Tom, obwohl mit fast 18 Jahren noch sehr jung, gute Gespräche über unsere Art der Angelei führen. Im Gespräch vertieft, überraschte uns plötzlich ein kurzer Piepser, bevor mein Bissanzeiger einen Dauerton initiierte. Völlig überrascht ging es an die Rute, die zuvor noch auf ca. 1,20 m fast am gegenüberliegenden Ufer lag. Nach einem kurzem und recht unspektakulären Drill, glitt der für mich in diesem Jahr erste Fisch über den Rand unseres Keschers. Da war er der erste Fisch des Jahres, ein schöner goldener Schuppi. Zwar nicht der Größte, aber mir persönlich sowas von egal. Ich war einfach nur Glücklich, dass der Bann, nach zweimal Blanken, endlich gebrochen war.

Die Fische waren also am Platz und auch fresswillig. Also den Haken auf seine Schärfe geprüft, neu beködert und wieder auf den Spot geworfen. Danach noch etwas von den Pellets nachgefüttert und warten was noch kommt. Mittlerweile war es schon 15:30 Uhr, das bedeutete noch etwa 2,5 Stunden Zeit bis Nic hier am Wasser wieder übernehmen würde. Nun saßen wir wieder entspannt zusammen im Camp und genossen die letzten Sonnenstrahlen des Tages.

Kurz bevor der Damm hinter uns, den Weg auf uns für die Sonne versperrte, begann mein Bissanzeiger erneut zu kreischen. Diesmal war es ein Vollrun, der Fisch nahm sich unbeirrt Schnur von der Spule. Jetzt schien sich ein Kämpfer den Cherry Dumbell geschnappt zu haben. Der Fisch am anderen Ende der Schnur versuchte immer wieder in wilden Fluchten, den M-Point BN von Mivardi loszuwerden.  Aber was soll ich sagen, auf unser Mivardi Endgame ist halt verlass und ich konnte auch den zweiten Fisch des Tages sicher landen.  Im Kescher lag abermals ein Schuppi, diesmal aber einer in kleiner Torpedoform, mit reichlich Siegeswillen.

Was ein schöner, sonniger und dazu noch erfolgreicher Angeltag. Dafür das ich eigentlich überhaupt nicht ans Wasser wollte, lief es doch super dachte ich, als mein Sohn und bester Angel-Buddy zurück an den Teich kann.

Ich hatte quasi meinen Job für diesen Nachmittag erledigt und mir blieb nur noch, mich von den beiden Jungs zu verabschieden.  Tom gilt noch mein besonderer Dank für die Bilder dieser kurzweiligen Session.

Euer Sven

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen