q

FACHHÄNDLER WERDEN

v

Kontakt

torsten.heigel@mivardi.cz

q

FACHHÄNDLER WERDEN

v

Kontakt

torsten.heigel@mivardi.cz

Es war mitten im Sommer und damit Saison Halbzeit. Marvin und ich planten gerade, was wir dieses Jahr noch so machen wollten und waren auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Da fiel mir der kleine verkrautete See ein, an dem ich erst einmal vor vielen Jahren geangelt hatte. Damals war ich noch mit der Pose unterwegs. Schnell hatte uns das Fieber des Unbekannten gepackt und wir fuhren am nächsten Tag an den See zur Location. Dabei fanden wir ein paar frei gefressene Stellen im Flachwasser unter einem Baum. Außerdem endeckten wir eine schöne abfallende Uferkante aus Sand, eine Seltenheit in dem verkrauteten See. Man musste zwar ein ganzes Stück laufen bis zur Angelstelle, aber ich bin zum Glück Besitzer unseres Monster Trolley. Einfach würde es trotzdem nicht werden, denn es war extrem heiß in diesem Sommer.

Am nächsten Tag ging es endlich los, wir fütterten lediglich ein bisschen Dosenmais und ein paar Tigernüsse auf die abfallende Kante und ich platzierte ein Spinner Rig mit einem pinken Fluro Pop Up drauf. Bei der anderen Stelle platzierte ich eine Tigernuss mit einem gelben Fakemais Korn mit ganz wenig Futter. Als es dunkel wurde, konnten wir es kaum abwarten, ob unsere Taktik wohl aufgehen würde. Der erste Biss lies aber nicht lange auf sich warten und ich konnte einen kleinen Spiegler landen. Schnell warf ich den Köder wieder auf den Platz und füttere ein bisschen nach. Wenig später schrie der Bissanzeiger wieder auf und die Rute an der Uferkante lief erneut ab. Dieses Mal war Marvin an der Reihe und konnte einen kleinen kampfstarken Schuppi fangen.

Danach schwiegen die MX-33 bis zum Sonnenaufgang. Aber dann lief die andere Rute ab. Nach kurzer Zeit merkte ich, dass dort ein besserer Fisch gebissen hatte. Denn er kämpfte nicht so explosiv wie die beiden Karpfen aus der Nacht. Er zog immer wieder mit viel Kraft Schnur von der Rolle und schwamm sich dann leider fest. Aber ich bekam ihn zum Glück wieder frei und Marvin konnte dann endlich den Kescher unter ihn schieben. Als wir dann diesen fetten Schuppi im Kescher sahen, war die Freude riesig. Damit hatte keiner von uns beiden gerechnet. In den nächsten zwei Wochen war ich noch ein paar Mal am See. Ich konnte noch ein paar kleine kampfstarke Schuppis fangen und war sehr zufrieden, dass der Plan so gut aufging. Diesen Sommer werde ich bestimmt zurückkehren!

#mivardi #mivardideutschland #mx33 #reflexpoppi #neueufer #krautfische

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen